Bienen-Seb
Bienen-Seb

Mein dritter Schwarm

Freitag 25. Juni 2010, noch ein Schwarm, der zweite an diesem Tag.

Eine der Bienenkisten muss ich erst noch streichen, ich hatte nicht damit gerechnet Ende Juni noch einen Schwarm zu bekommen und dann fielen zwei an einem Tag.

 

Der Schwarm war nicht so groß wie die beiden vorherigen. Er hing etwa drei Meter hoch an den äußeren Ästen eines Baumes und darunter war Gestrüpp.  Kein guter Platz für die Leiter und ich hatte nur einen improvisierten Karton (Belüftung und Flugloch hab ich schnell eingebaut, in der Schwarmfangkiste war ja schon ein Schwarm), aber alles ging gut.

 

Ich ließ den Schwarm über Nacht in dem Karton. Erst am nächsten Mittag kamen sie in die Bienenkiste weil diese noch trocknen und ausdünsten sollte.

Die Kiste hatte ich erst am Vortag gestrichen, zwar mit insektenfreundlicher Farbe, aber die Bienen wollten das Holz nicht berühren.
Mittags einlogiert. Am nächsten Morgen: eine schöne Bienentraube und der Wabenbau ist im Gange.
Nach zwei Tagen.
Nach einer Woche.
Nach knapp vier Wochen.
Nach fünf Wochen.
Mitte Dezember bei der Oxalsäurebehandlung. Auch hier eine schöne Wintertraube.
7. April. Die Kiste hat sich im Winter verzogen. Dadurch sind die Waben nach der Oxalsäurebehandlung aufgesessen und von den Bienen am Boden angebaut worden. Vor dem Öffnen der Kiste trenne ich die Waben mit einem Draht vom Boden.
Dieses Volk steht relativ schattig und feucht neben Hecken. In seiner Entwicklung ist es den anderen deutlich hinterher. Ich habe es Stück für Stück um ca. eineinhalb Meter versetzt, raus aus dem Dauerschatten.