Bienen-Seb
Bienen-Seb

Honig Ernte ohne Schleuder

In der klassischen Imkerei wird der Honig durch Schleudern gewonnen.

Dazu müssen die Waben von Rähmchen umgeben und mit Draht durchzogen sein, damit sie stabil genug sind. Die Waben zerbrechen sonst beim Schleudern.

In der Bienenkiste werden keine Rähmchen verwendet. Die Bienen bauen Ihre Waben an Holzleisten welche der Decke der Kiste angebracht sind. An den Leisten nimmt man die Waben heraus, Schleudern ist eher nicht möglich.

Um den Honig aus den Waben zu bekommen, schneidet man die vollen Honigwaben in kleine Stücke und gibt sie in ein Sieb druch welches der Honig abtropft.

Man erhält sogenannten Tropfhonig. Er hat angeblich eine höhere Qualität als Schleuderhonig, weil er weniger mit Sauerstoff in Berührung kommt.

Vorteil dieser Art der Honiggewinnung: Man spart die Anschaffung u. Lagerung einer Schleuder. Man braucht keine Rähmchen zu bauen/kaufen, zu warten und zu lagern.

Nachteil: Man kann keine leeren, fertig ausgebauten Waben zurück ins Bienenvolk geben. Wenn man viele Völker hat dauert die Abtropfmethode zu lange.

Für mich, mit nur einigen Völkern überwiegen die Vorteile.

 

Anfang Mai, viel früher als üblich, habe ich den ersten Honig mit der Abtropfmethode geerntet.

Ich war überrascht, wie gut es funktioniert! Es blieb kaum Honig im Wachs zurück. Ich hätte gedacht, dass nur ein Teil abtropft und ich den Rest auspressen muss.

 

Hier ein paar Bilder von der Honigernte.